Infor­ma­tio­nen sind ein wesent­li­cher Wert eines jeden Unter­neh­mens. Ein ver­trau­ens­wür­di­ger Umgang mit die­sen Infor­ma­tio­nen sowie auch die Sicher­heit und Zuver­läs­sig­keit der Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik sind aus die­sem Grund immer wich­ti­ger. IT-Hand­bü­cher und ‑Not­fall­plä­ne hel­fen Ihnen dabei.

Enor­me Viel­falt an Vor­schrif­ten und Anforderungen

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­den diver­se Recht­vor­schrif­ten erlas­sen, die sich mit dem The­ma Infor­ma­ti­ons-sicher­heit befas­sen. Aus die­sen lei­ten sich kon­kre­te Hand­lungs- und Haft­pflicht­ver­pflich­tun­gen für Geschäfts­füh­rer, nicht nur von Akti­en­ge­sell­schaf­ten, son­dern auch von GmbHs ab. Wel­che Regu­la­ri­en oder Anfor­de­run­gen zu berück­sich­ti­gen sind, ist dabei von Unter­neh­men zu Unter­neh­men ver­schie­den. Neben dem IT-Sicher­heits­ge­setzt oder der Daten­schutz­grund­ver­ord­nung gibt es auch Zer­ti­fi­zie­run­gen wie z.B. ISO 27001 oder 9001, für die spe­zi­el­le Kon­zep­te not­wen­dig sind.

IT-Hand­bü­cher zur Informationssicherung

Um allem wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen stets im Blick zu haben, oder im Zwei­fels­fall über­prü­fen zu kön­nen, sind IT-Hand­bü­cher ein ers­ter Schritt, der Sie und Ihre IT-Mit­ar­bei­ter absi­chert. Ein Bei­spiel hier­für ist die Erstel­lung eines Betriebs­hand­bu­ches. Die­ses stellt einen Über­blick über den orga­ni­sa­to­ri­schen Auf­bau Ihrer IT dar und ent­hält Infor­ma­tio­nen über z.B. die Appli­ka­ti­ons­sys­te­me, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ser­ver und Sicherheitsbetrachtungen.

Auch die Erstel­lung von spe­zi­fi­sche­ren IT-Hand­bü­chern kann durch­aus sinn­voll sein, wie z.B. eines Datenschutzhandbuches.

Absi­che­rung im Notfall

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Punkt im Zusam­men­hang mit der Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit ist die Absi­che­rung im Fal­le eines Aus­falls der IT-Infra­struk­tur. Natür­lich gibt es diver­se Vor­sichts­maß­nah­men, die gegen Hacker-Angrif­fe oder auch Strom­aus­fäl­le ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Manch­mal reicht aber auch der manu­el­le Feh­ler eines Mit­ar­bei­ters aus, um eine mas­si­ve Stö­rung der IT-Land­schaft hervorzurufen.

Aus die­sem Grund ist es wich­tig auf das Schlimms­te vor­be­rei­tet zu sein. Hier bie­ten sich ein IT-Not­fall­plan und auch ein Wie­der­auf­bau­plan für wich­ti­ge Sys­te­me an, wel­che Not­fall­maß­nah­men und Hand­lungs­an­wei­sun­gen im Fal­le einer IT-Stö­rung ent­hal­ten. Auf die­se Wei­se ist es mög­lich IT-Aus­fäl­le schnellst­mög­lich zu behe­ben, sodass der Scha­den für das Unter­neh­men gering bleibt.

Erstel­lung von IT-Kon­zep­ten in Docusnap

Docus­nap bie­tet nicht nur ein ein­zig­ar­ti­ges Tool, um Ihre IT-Umge­bung zu Inven­ta­ri­sie­ren und Ana­ly­sie­ren, son­dern hilft Ihnen dar­über hin­aus auch bei der Erstel­lung der soeben beschrie­be­nen IT-Hand­bü­cher und ‑Plä­ne.

Durch die Inte­gra­ti­on ver­schie­de­ner Vor­la­gen wird Ihnen bereits eine gro­be Grund­struk­tur zur Hand gege­ben, wel­che indi­vi­du­ell mit den für Sie pas­sen­den Inhal­ten gefüllt wer­den kann. Sämt­li­che, in Docus­nap ent­hal­ten­den Daten, Visua­li­sie­run­gen und Aus­wer­tun­gen kön­nen direkt per Drag&Drop an die pas­sen­de Posi­ti­on inner­halb Ihres IT-Kon­zepts gesetzt wer­den. Dies erspart viel Zeit und Mühe.

Und das Bes­te: Die von Ihnen erstell­ten Kon­zep­te wer­den auf Basis der letz­ten Inven­ta­ri­sie­rung auto­ma­tisch aktua­li­siert und blei­ben damit stets auf dem neus­ten Stand – und Sie und Ihr Unter­neh­men damit auf der siche­ren Seite.